Artikel einreichen Fördermitglied werden

Vor kurzem war es wieder soweit: Die Kader und Führungskräfte der Jungen Nationaldemokraten trafen sich zu ihrem regelmäßigen Bildungsseminar. Das 6. Kaderwochenende, welches unter dem Motto „Jugendarbeit – Gestern, Heute, Morgen“ stand, fokussierte dabei die „Strategie und Taktik“ der Jugendorganisation sowie die Weichenstellung für neue Wege, die oft im nationalen Lager zur Diskussion gestellt werden.

Frühmorgens geht es los. Die Trommler schlagen zum Frühsport und rufen die frisch angetretenen Kader auf den Plan. Zunächst heißt es ein paar Meter rennen und den Körper ertüchtigen bevor das Frühstück verzehrt werden kann. An der Fahne der Jugend sammeln sich die jungen Menschen, die es wagen, die alte Ordnung in Frage zu stellen. Mit einem „Deutschland“ auf den Lippen begrüßen sie den Tag und lassen keinen Zweifel an ihrer Aufrichtigkeit. Sie sind gekommen, um zu lernen. Sie sind gekommen, um an sich selbst zu bauen. Sie sind gekommen und nehmen das Wort „Bildung“ ernster als die meisten ihrer Zeitgenossen. Denn sie wissen, dass am Ende dieser Tage ein Schatz zu finden ist, der nur darauf wartet, endlich entdeckt zu werden, um ihn mit nach Hause zu nehmen. (mehr …)

Weiterlesen

Kein Tag vergeht in der Pressewelt ohne Meldungen über den Themenkomplex „demographischer Wandel“ oder besser, die Vergreisung unseres Volkes, die sich dadurch auszeichnet, dass es immer weniger deutsche Kinder gibt.

Leider werden die Themen nicht aus dem Blickwinkel des Volkes betrachtet, sondern aus ideologischer bzw. wirtschaftlicher Sicht. Das hat schwerwiegende Folgen für die Gesamtpolitik und die öffentliche Meinungsbildung. So erdreistete sich der „meinungsstarke Journalist“ Robert Kiesel, die verheerenden Folgen internationaler Konflikte und die damit einhergehenden Asylantenschwemme als Segen für Mecklenburg-Vorpommern zu verkaufen.

Statt eine Lanze für tiefgreifende Maßnahmen zur Förderung heimischer Familien zu brechen, schwadroniert der Nordkurier-Mitarbeiter von Neuankömmlingen aus aller Herrenländer, welche es gefälligst zu integrieren gilt, anstatt sie in Sammelunterkünfte zu stecken. „Das wäre der beste Dienst an der Heimat“, so Kiesel. Doch er vergisst: So wie die hier Asylsuchenden ihrer Heimat beraubt wurden, werden unsere jungen Menschen auch der Heimat beraubt. Freilich ohne Waffen und Folter, aber dennoch: Perspektivlosigkeit, Angst vor einem Leben in Armut, wenn man eine Familie gründet aber auch der interkulturelle Druck auf die eigene Identität entfremden die Deutschen zusehends ihrer Heimat.

Wer sich für die Menschenrechte einsetzen möchte, der sollte dies zuerst auf Grundlage der eigenen Identität machen. In der BRD hätten wir damit genug zu tun.

Doch wollen das die Herrschenden überhaupt? Herr Kiesel ganz sicher nicht!

Sebastian Richter

JN-Bundesvorstandsmitglied

richter

Weiterlesen

Unter dem Motto “Heimat, Gemeinschaft, Bildung” führte die JN Hessen ihr diesjähriges Zeltlager durch. Ziel war es einen weiteren Schritt zur Bildung einer gefestigten Gemeinschaft zu tun. Dies geht am Besten über das gemeinsam Erlebte.

Nach der Anreise und dem Aufbau des Lagers gab es Abendessen. Dabei wurde speziell darauf geachtet das nur gesundes Essen auf den Tisch kam. Anschließend gab es noch einen Vortrag über die Geschichte und aktuelle Situation des Nahost-Konflikts. Eine Diskussion schloss sich an. Zum Abschluss des Abends wurde in fröhlicher Runde noch das eine oder andere Volkslied gesungen. (mehr …)

Weiterlesen

30
Sep
2014

Aufgrund einer Umstellung der Server gab es in den vergangenen Tagen Probleme mit der Internetseite, welche zu allerlei Gerüchten geführt haben. Manchmal liegt der Grund jedoch nicht in irgendwelchen Verschwörungstheorien, sondern schlicht und einfach in technischen Problemen – schließlich sind wir keine Vollzeitaktivisten und haben neben Studium, Schule, Beruf oder Ausbildung auch noch ein Familienleben und nicht zuletzt ein reales politisches Umfeld, unabhängig vom virtuellen.

Wenn es also noch die kommenden Tagen ab und an zu Problemen kommt, sei uns das verziehen.

 

Weiterlesen

Im Rahmen der “Sag-Was-Du-Denkst-Kampagne” organisierten sich am Sonnabend zwei Wochen vor der brandenburgischen Landtagswahl mehrere Jugendliche, um gemeinsam unter dem Motto „Sag was Du denkst – Es ist Zeit zu rebellieren!“ in Teltow eine Mahnwache durchzuführen. Dabei war auch die Sängerin von „Wut aus Liebe“.
Hier das Video vom Aktionstag in Brandenburg am vergangenen Sonnabend:

Weiterlesen

Nachrichten aus…

Mecklenburg und Pommern Berlin Schleswig Holstein Brandenburg Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Hessen Rheinland-Pfalz Sachsen Baden-Württemberg Bayern

die Grenzen sind fließend ;)

Werbung

Nachrichten vom…